Donnerstag, 24. Oktober 2013

Wenn ich dich sehe, oh Gott, ich denke mir wie wunderschön du bist.
Wenn ich dich berühre, oh Gott, ich denke mir was ich nur für ein Glück habe ein Mädchen wie dich  zu haben.
Wenn ich dich küsse, oh Gott, ich denke mir wie perfekt du bist.
Wenn ich bei dir bin, will ich das dieser Moment für ewig hält.
Für immer du und ich. Ich und du.
Doch es soll nicht sein.
Ich liebe dich.
Doch du liebst mich nicht.
Und deshalb muss ich mich damit begnügen dich zu sehen, dich zu berühren, dich zu küssen..
..und danach so zu tun als wäre das alles nie gewesen.

Von V. an J.



Mittwoch, 16. Oktober 2013

Mein Leben zieht so schnell an mir vorbei. Das meiste was passiert, nehme ich gar nicht wahr, weil ich auf Drogen bin. Das einzige was mich noch zum Leben motiviert, Drogen. Früher schien alles aussichtslos. Seitdem ich kiffe, ist es egal das alles aussichtslos ist. Es spielt keine Rolle. Menschen. Sie kommen. Sie verletzten. Sie gehen. Niederschläge, Enttäuschung. Aber egal, Gleichgültigkeit ist mein täglicher Begleiter. Wenn ich mal etwas empfinde, dann ist es Hass. Hass auf die Menschheit, Hass auf all das was passiert, Hass auf mich. Aber egal. Wird schon. Oder? Spätestens wenn ich älter bin. Ich meine, ich kann doch nicht ewig auf diesem Trip hängen bleiben? Nicht mehr lange, und er hat mich vollständig verschlungen. Wie ein gewaltiges Monster. 

Oder bin ich das Monster?