Mittwoch, 11. Juli 2012



Ich konsumiere mehr Drogen, rauche mehr, trinke mehr Alkohol. Mein Körper ist eine Ruine, aber es macht mir nichts aus. Ich gehe immer mehr kaputt an meinem Selbsthass. Ich kann mich nicht im Spiegel anschauen, ohne in Tränen auszubrechen. Alles ist schwierig. Ich hasse mich.

Es war ein anstrengender Tag gewesen. Und es würde ein noch anstrengendere Nacht werden. Ich stand bei Mrs B. vor dem Spiegel, und betrachtete meine neuen Sachen von Urban Outfiters. Sowohl das Top, als auch die Hose stand mir. Ich hatte eine Mütze auf, und war perfekt geschminkt. Meine Haare waren geglättet und saßen ausnahmsweise auch mal. Ich sollte mich hübsch finden, aber ich tat es nicht. Angewidert wendete ich meinen Blick ab und legte mich auf's Bett. Wann gehen wir? fragte ich mehr Mrs. B's Cousine als Mrs B. Wir schauten uns alle gegenseitig an. Es war mittlerweile fast halbeins nachts. Wir wollten uns mit Freunden treffen. Aber wir wussten weder wo, noch wann genau wir uns trafen. Erreichen konnten wir sie auch nicht. Lasst uns jetzt einfach gehen, oder? fragte Mrs B Cousine. Wir stimmten zu, und schlichen uns aus der Wohnung, und dann aus dem Haus. Riskante Sache, sag ich euch. Als wir im Garten nach Kohle für die Shisha suchten, fing ein Hund an zu bellen. Wir hatten noch keine Schuhe an, aber rannten so, als ginge es um unser Leben. Ging zum Glück nochmal glatt. Erst gingen wir durch den Park. Dann zum Bahnhof, in der Hoffnung jemanden zu finden. Fehlanzeige. Wir setzten uns total missgelaunt auf eine Bank am Bahnhof, bis Mrs B. eine Idee kam Hey, können wir nicht mit deinem Handy in Facebook? fragte sie ihre Cousine. Ja, können wir antwortete sie. Wir, bzw. Mrs. loggte sich schnell ein, und wir klärten alles. Nach langem ziellosem hin- und her laufen fanden wir endlich Annika und Sophie. Sophie, mal wieder total high, schrie durch den ganzen Bahnhof. Ich sorgte dafür das wir schnell wegkamen. Um diese Uhrzeit kamen die Bullen ab und zu vorbei und mein Bruder arbeitete direkt gegenüber. Wir gingen zum anderen Park, gegenüber von unserer Schule. Dort war es stockfinster, und außer Bäumen, Büschen und einer kleinen Kirche war dort absolut nichts. Dort angekommen warteten wir auf Heli und Josina. Dann ließen wir die Korken knallen. Anfangs hatte ich keine so gute Laune. Ich machte mir Sorgen, das wir zu laut sind oder wie wir wieder zurück zu Mrs. B kamen. Aber so schnell wie der Alkohol floss, vergingen auch meine Sorgen. Nach gefühlter Ewigkeit, kamen noch Basti und Alex. Basti mochte ich nicht. Mit Alex verstand ich mich im Internet gut, aber im Reallife verhielt er sich immer ganz anders. Beide waren breit. Wir feierten bis etwa 3. Dann ging alles ganz schnell. Ich war auf der Suche nach Annika. Aber ich fand sie nicht. Plötzlich kam ein heller Lichtstrahl auf mich zu. Nein, das war keiner von unseren Leuten. Basti und Sophie liefen weg. Aber ich realisierte rein gar nichts. Von weitem rief Basti mir noch zu 'Scheiße man, das ist voll der Mörder, ich kenn den' Der Mann schrie mich an. Ich entschuldigte mich, und rannte weg. Einfach weg. Ich war alleine in einem stockfinsteren Park. Ich war angetrunken, und wusste nicht wohin. Hinter mir hörte ich wie der angebliche Mörder mir hinterher lief.

Kommentare: